Non Volio Itinerar

III. Einmal rund um die Wasserkuppe

Wandern ist "in", wie man hört. Das stört uns nicht weiter, denn wir haben das schon immer gemacht. Deshalb schlagen wir hier und heute ein Itinerar für eine einwöchige Wanderung rund um die Wasserkuppe vor. Es ist nett, nicht zu schlimm, abhängig vom Wetter und sollte dringend vorher gebucht werden.

1. Tag. Anreise mit ÖPNV von Fulda oder Gruppenreisebus auf die Wasserkuppe. Ankunft am Nachmittag. Wanderung von dort nach Süden, ander Fuldaquelle vorbei, am roten Moor vorbei, über den Heidelstein und das NSG Lange Röhn nach Bischofsheim in die dortige Jugendherberge.

2. Tag. Morgens mit dem Bus - oder für die ganz Harten auch zu Fuß - zum Schwarzen Moor. Dort gegen Mittag eine Bratwurst. Gegen Abend Ankunft in der JH Hilders.

3. Tag. Von Hilders nach Oberbernhards an der Milseburg. Am Schluss geht es über eine ehemalige Eisenbahnstrecke dem kleinen Weiler Oberbernhards mit einem Hotel und einer JH. Neben dem Hotel gibt es einen coolen Tunnel, früher Eisenbahntunnel, jetzt Radwegtunnel.

4. Tag Von Oberbernhards nach Poppenhausen. Da ist unterwegs ein Schwimmbad, das ist richtig nett.
5. Tag. Von Poppenhausen auf die Wasserkuppe. Das geht schnell, das ist zwar steil, aber das Ziel ist nahe, noch eine Runde durchs Segelflugmuseum, dann Heimfahrt (genauso wie Anfahrt).

Alternative I: Tag 4: Den langen Weg bis Gersfeld nehmen, dort in die Jugendherberge. Dann wäre Tag 5 von Gersfeld auf die Wasserkuppe.
Alternative II: Wer noch einen sechsten Tag dranhängen kann, sollte versuchen, tatsächlich wieder Bischofsheim zu erreichen. Dann ist es eine schöne Rundstrecke.

Und wir haben das - ohne die Alternativen - tatsächlich schonmal gemacht.


© non volio 2007